Kommunikation

Wertekonflikte – Wir treffen sie überall! 

Veröffentlicht unter Kommunikation - 31. August 2017
Wertekonflikte CONVINTO

„Über Geschmack lässt sich nicht streiten“ – diesen Satz kennen die meisten von uns. Die Botschaft ist eindeutig: Jeder Mensch ist anders, mag oder lehnt unterschiedliche Dinge ab. Oft wird der Geschmack mit Kulinarischem oder mit Vorlieben in der Mode verbunden. Nichtsdestotrotz sind über diese Geschmäcker hinaus individuelle Einstellungen und Werte immer wieder Herde für Konflikte.  

Werte halten ein erhöhtes Konfliktpotenzial inne und führen immer wieder zu Auseinandersetzungen. Wertekonflikte treten sowohl auf privater, als auch auf beruflicher oder gar internationaler Ebene auf. 

Was ist ein Wertekonflikt? 

Stehen zwei Werte im Konflikt und lassen sie sich nicht beide realisieren, ohne einen zu gefährden, so spricht man von einem Wertekonflikt.

Es gibt zum einen externe Konflikte zwischen Werten unterschiedlicher Personen und Gruppen, z. B. zwischen Beziehungspartnern, Chef oder Unternehmen und Mitarbeitern, Gewerkschaft und Arbeitgeber. Hier treffen unterschiedliche Werte aufeinander, welche dann einen zwischenmenschlichen, gesellschaftlichen oder politischen Konflikt auslösen. Am Ende ist es auch eine Machtfrage, welchen Werten man folgt.  

Externe Wertekonflikte hängen häufig mit Veränderung zusammen. Diese Veränderungen können im Umfeld stattfinden, z. B. durch einen Umzug, eine neue Arbeitsstelle oder eine neue Partnerschaft. Hier sind die Betroffenen mit neuen Werten in der Umgebung konfrontiert, die eigenen Werten widersprechen können.  

Wenn Menschen sich Ihrer inneren Werte bewusst werden oder sich im Laufe der Zeit innere Werte auch ändern, können Menschen sich plötzlich fehl am Platz fühlen. Neue innere und alte externe Werte passen in diesem Fall einfach nicht mehr zusammen. Auch innere Wertekonflikte erschweren manchmal Entscheidungen: Orientiere ich mich am Wert Umweltschutz und lasse dafür das Auto heute stehen oder ist mir Komfort und Bequemlichkeit in diesem Fall wichtiger. Dieses Beispiel zeigt, dass Werte in verschiedenen Situationen sehr unterschiedlich sein können und im engen Zusammenspiel mit temporären Bedürfnissen stehen.  

Wertekonflikte in allen Bereichen   

Fest steht, dass Wertekonflikte in allen Bereichen unseres Lebens stattfinden. Da wir uns an Werten orientieren und damit Werte unser Handeln bestimmen, können wir uns ihrem Einfluss nicht entziehen. Folgende Ebenen sind besonders prägnant:

  • Private Ebene

Im Privatleben kommen Wertekonflikte besonders häufig vor. Auseinandersetzungen sind hier oft persönlich motiviert. Wer sich persönlich angegriffen fühlt, empfindet mindestens einen seiner Grundwerte verletzt. Fakt ist auch, dass sich Konflikte auf dieser Ebene (überraschenderweise) besonders schwer lösen lassen. Meist werden hier in einem Konflikt keine Kommunikationsregeln und Grenzen gewahrt. Konflikte können schnell unfair werden. 

  • Berufliche Ebene

Auch im Job sind Wertekonflikte echte Alltagsprobleme. Diese treten dann auf, wenn die eigenen Einstellungen nicht mit denen der Kollegen oder des Unternehmens kompatibel sind. Auch das Aufeinanderprallen verschiedener Generationen im Büro kann zu Wertekonflikten führen.  

  • Länderebene

Nicht nur Freunde und Kollegen, auch Nationen können, geschuldet durch unterschiedliche Werte, Konflikte entwickeln. Als Beispiele können hier Glaubenskriege und die Wertekonflikte zwischen der islamischen und christlichen Welt angeführt werden. Besonders auf dieser Ebene kann die Unterteilung in „gute“ und „böse“ Werte riskant sein. 

Konflikte vermeiden 

Ursachen für Wertekonflikte sind oftmals eingefahrene bzw. festgefahrene Einstellungen. Um so eine sture innere Haltung zu vermeiden, sollte sich jeder von uns regelmäßig reflektieren. Es gilt, sich im Hier und Jetzt zu überprüfen, seine Werte abzuklopfen und ggf. neu zu ordnen. Auf diese Weise schult man seine Toleranz und erweitert seinen Horizont. Natürlich ist es wichtig, dass man sich und seine Grenzen kennt. Niemand sollte sich verbiegen, um Konflikten aus dem Weg zu gehen. Nichtsdestotrotz ist es wichtig, hin und wieder über den Tellerrand zu schauen. Und immer wieder zu fragen: Was ist Dir wichtig?  Denn: nicht jeder Konflikt ist nötig.