Umgangsformen

Lern- und Leistungsbereitschaft: Wie viel kann ich schaffen?

Veröffentlicht unter Umgangsformen - 13. Juli 2017
Leistungsbereitschaft CONVINTO

Begibt man sich in der heutigen Zeit auf Jobsuche, dann sehen – neben den fachlichen Kompetenzen – viele Anforderungen häufig so aus:

Der ideale Kandidat verfügt über Folgendes:

  • Gestaltungswille
  • Begeisterungsfähigkeit
  • hohes Maß an Eigeninitiative und Engagement
  • Flexibilität 
  • Bereitschaft zur stetigen Weiterbildung

Es fällt auf, dass all diese Soft Skills im Kern etwas gemeinsam haben: Angestellte müssen heutzutage vor allem Lern- und Leistungsbereitschaft mitbringen. Diese Entwicklung kommt nicht von ungefähr. In Zeiten des globalen wirtschaftlichen Wettstreits und der ständigen Weiterentwicklung von Technologien, muss das Tempo angezogen werden. Der ideale Kandidat ist nicht nur fachlich hervorragend, sondern auch gewillt, stets etwas mehr als 100% zu geben.

Woher weiß der Bewerber aber, ob er diesen Anforderungen gerecht werden kann – und auf lange Sicht auch möchte?

Die Antwort steckt in unseren Motiven

Die Frage nach der eigenen Kompatibilität mit Jobangeboten wie in unserem Beispiel lässt sich nur durch einen Blick in die eigene Persönlichkeitsstruktur beantworten. Jeder Mensch besitzt ganz individuelle unveränderliche Merkmale. Diese impliziten Motive sind angeboren und beeinflussen unser Verhalten maßgeblich. Insgesamt spricht man von insgesamt 13 Motivkategorien und 26 Motiven. Betrachten wir die Themen Lern- und Leistungsbereitschaft, spielen folgende Motive eine Rolle:

Kategorie Wertschätzung

  • Fremdanerkennung: Streben nach persönlicher Rückmeldung von Anderen
  • Selbstanerkennung: Streben nach persönlicher Rückmeldung durch sich selbst

Je nachdem, welches Motiv in uns stärker ausgeprägt ist, so wird unser Handeln beeinflusst. Menschen, die in hohem Maße nach Anerkennung streben, sind gewillt, diese durch entsprechende Leistung zu erfahren.

Kategorie Komplexität

  • Erkenntnis: Streben nach dem Verstehen von Zusammenhängen und Hintergründen
  • Pragmatik: Streben nach direktem Handeln

Kategorie Offenheit

  • Abwechslung: Streben nach neuen Erfahrungen
  • Routine: Streben nach gewohntem Verhalten

In den Kategorien Komplexität und Offenheit lassen sich die Triebfedern der eigenen Lernbereitschaft erkennen. Menschen mit einer hohen Ausprägung des Motivs Erkenntnis sind wissbegierig und lernwillig. Ebenso gestaltet es sich bei dem Motiv der Abwechslung. Das Streben nach neuen Erfahrungen setzt die Bereitschaft zur Veränderung und Flexibilität voraus.

In direktem Kontrast stehen die Motive Pragmatik und Routine. Sie bestärken gewohnte Abläufe – ständige Abwechslung und neuer Input gehören hier nicht zu den Bedürfnissen.

Die eigene Leistungsbereitschaft entdecken

Je nachdem, welche Motive das eigene Handeln bestimmen – ob mehr oder weniger Lust auf Veränderung oder Fremdanerkennung -, sollte auch die Jobauswahl erfolgen. Entgegen der eigene Bedürfnisse zu agieren und sich in eine Rolle zu zwängen, in die man eigentlich nicht passt, macht einfach keinen Sinn. Im Gegenteil. Es macht unglücklich und unzufrieden; und zwar alle.

Nichtsdestotrotz setzt jeder Job oder private Herausforderung eine gewisse Leistungsbereitschaft voraus. Egal, wie das Streben nach guten Leistungen auch ausgeprägt sein mag, der Schlüssel zur Erreichung seiner Ziele ist Motivation.

Sie wird bei jedem Menschen ganz individuell ausgelöst, denn wir sind alle unterschiedlich. Da Motivation gleichzusetzen ist mit Emotion, sollte stets dafür gesorgt werden, positive Gefühle in sich zu wecken. Diese drei Tipps können helfen:

  • Realistische Ziele setzen

Nichts ist frustrierender, als ständig nicht das zu schaffen, was man sich vorgenommen hat. Kleine Etappenziele sorgen immer wieder für eine Dosis Zufriedenheit.

  •  Belohnungen einplanen

Es ist wichtig, sich selbst etwas Gutes zu tun und sich darauf freuen zu können.

  • Eine angenehme Atmosphäre schaffen

Der Arbeitsplatz sollte ein Ort sein, an dem sich wohlfühlt und gern Platz nimmt. Dekoration mit persönlichen Gegenständen oder grünen Akzenten kann hilfreich sein.

 

Eine konstant hohe Motivation ist der Schlüssel zu guten Leistungen.

Beitrag teilenShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someonePrint this page